Fahrt zwischen den Jahren 2013

Am Freitag (27. Dezember 2013) haben wir unsere diesjährige Fahrt zwischen den Jahren um 08:00 Uhr mit einer schön gestalteten Messe in St.Peter Rosellen begonnen. Wir haben viele Lieder gesungen und Diakon Linden hat Gitarre gespielt. Jeder von uns hatte eine kleine Kerze in der Hand. Danach sprach Diakon Linden den Reisesegen. Es war noch kurz Zeit, um sich von Mamas, Papas, Brüdern und Schwestern zu verabschieden – um 09:00 Uhr startete endlich der Bus seine Motoren und es ging los – auf ins Sauerland!

Um etwa 10:00 Uhr kamen wir in Niederlandenbeck an. Niederlandenbeck ist ein kleines Dorf im Sauerland und hat 48 Einwohner. Unser Haus lag am Rand des Dorfes, eingebettet in einen von Tannen bepflanzten Hügel. Die Zimmer wurden verteilt und dann spielten wir Kennenlernspiele. Einige von uns kannten sich schon aus den Gruppenstunden und die anderen durften wir jetzt kennen lernen. Am späteren Nachmittag haben wir das Schmugglerspiel auf dem Berg hinter unserem Haus gespielt – wir alle hatten jede Menge Spaß. Nach dem Abendessen erwartete uns das Abendprogramm angelehnt an eine bekannte Fernsehshow unter dem Titel: „Mein Leiter kann...“ es war sehr lustig!

Immer wieder ein beliebtes actionreiches Spiel: Das Schmugglerspiel

Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht begann der zweite Tag mit unserem ersten, gemeinsamen Frühstück. Wir stärkten uns und packten uns die Lunchpakete ein – heute stand eine Wanderung an. Um etwa 09:30 Uhr brachen wir auf – unser Ziel war das etwa 8km entfernte Städtchen Eslohe. Während der Wanderung war Zeit zum Gespräch, zum Singen, zum Nachdenken.

Die ganze Gruppe in einer Reihe auf dem Weg ins Schwimmbad

In Eslohe angekommen gingen wir ins Schwimmbad. Hier war Zeit zum Toben im Wasser, zum Relaxen im Whirlpool, zum Rutschen. Besonders die alten, betagten Leiter waren froh einen Whirlpool zu haben. Die lange Wanderung hat sich also für alle gelohnt. Nach dem Schwimmen stand der Rückweg an – nach dem ersten, langen Aufstieg ging es spielend leicht voran. An dieser Stelle ein großes Lob an alle Wanderer – wir können stolz auf uns sein! Nach einem Abendessen besuchten wir gemeinsam die Heilige Messe in Niederlandenbeck – der Kirchenraum platzte aus allen Nähten. Gedient haben auch einige von uns – alle hätten im Altarraum keinen Platz gefunden. Einen gemütlichen Tagesausklang stellte das gemeinsame Lagerfeuer in unserer Grillhütte dar – bei Liedern und Stockbrot war es ein wunderschöner gemeinsamer Samstagabend.

Die Messe in Niederlandenbeck

Der Sonntag begann um 09:00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Am Vormittag fanden Workshops zu den verschiedensten Themen statt. Ob Basteln, Hütten bauen, Backen oder eine gemeinsame Zeitung erstellen – hier war für jeden was dabei!

Das Werk ist vollbracht: Es passen sogar alle in die aus Stöcken, Blättern und Zweigen gebaute Hütte

Nach dem Mittagessen folgte ein Klassiker: Die gute, alte Schnitzeljagd. Zusammen haben wir Aufgaben gelöst und sind den Schnitzel immer auf der Spur geblieben... jede Menge Spaß und Action waren vorprogrammiert.

Nachdem Abendessen begann unser BUNTER ABEND. Claudia und Niklas als Anneliese und Wolfgang – war ein riesiger Spaß. Die Kinder hatten jeweils in kleineren Gruppen Sketche und kleinere Auftritte vorbereitet. Egal ob Gesang, Musik oder Werbung – es war ein Bühnenprogramm vom feinsten. Auch die Leiter haben etwas aufgeführt: Bei einem Spontantheater mit dem Titel: „Normaler Morgen in einer normalen Familie“ konnten die Kids selbst Regieanweisungen geben und das Theaterstück nahm ungeahnte Wendungen. Auch ein Märchen war dabei: Aschenputtel. Einige Leiter haben dieses Märchen lebhaft und witzig interpretiert!

Wolfgang und Anneliese

 

Die Tage in Niederlandenbeck sind sehr schnell – zu schnell – vergangen. Wir frühstückten am 30. Dezember ein letztes mal zusammen bevor es ans Packen, Aufräumen und Saubermachen ging. Für ein letztes Spiel war noch Zeit: Jeopardy – das wohl beliebteste Quizspiel auf der Fahrt zwischen den Jahren. Nach dem Mittagessen sollte eigentlich der Bus kommen – der hatte (zum Glück?!) Verspätung – es blieben uns noch einige wenige Minuten zusammen. Die Zeit konnte man sehr gut mit Basketball, Fußball und einigen kleinen Kreisspielen überbrücken. Dann ging es aber wirklich los – die Fahrt zwischen den Jahren neigte sich dem Ende entgegen. Am Abend kamen wir in Rosellen an…

Gruppenfoto

Das Leitungsteam hofft möglichst viele Gesichter im Jahr 2014 wiederzusehen. Es hat viel Spaß gemacht und war auf jeden Fall eine richtig gelungene Fahrt!

 

Alle Fotos von der Fahrt findest Du in unserer Fotogallerie, schau doch mal rein!